Mitarbeiterin des Monats – Suzanne Bullerwell im Gers

Mein Mann und ich leben hier, im Norden der Region Gers in der Gascogne, seit acht Jahren – und wir könnten nirgends glücklicher sein als hier. Die Region, die ich betreue, wird oft als „Le Triangle d’Or Gersois” (Goldenes Dreieck des Gers) bezeichnet; es liegt zwischen den Städten Lectoure, Condom und Auch und hat ein eigenes Mikroklima.

Das Gers, von den Einheimischen „le Jez” ausgesprochen, liegt im Herzen der Gascogne, dem Land d’Artagnans und der Musketiere – und einer Region mit gesunder Lebensart, gutem Essen und Trinken, weiten Sonnenblumenfeldern, viel Sonne und dem köstlichen Armagnac. Neben den kulinarischen Reichtümern gibt es aber auch ein großes architektonisches und kulturelles Erbe, namentlich in den befestigten Hügelsiedlungen, die die geschwungenen Hügel der Landschaft akzentuieren.

Überwältigend ist der Anblick der endlosen Sonnenblumen- und Maisfelder, mit den manchmal schneebedeckten Pyrenäengipfeln im Hintergrund. Und zu den Atlantikstränden ist es auch nicht weit: Herrliche Sandstrände und Seebäder liegen ebenso in Autonähe wie die Skigebiete der Pyrenäen und die Städte und Dörfer im Norden Spaniens, wenn man einmal was anderes erleben will. Und wenn einem einmal nach einem Tag in einer größeren Stadt ist, fährt man nach Agen, Toulouse oder sogar Bordeaux; die Verkehrsanbindungen sind perfekt.

Und die Immobilien? Da gibt es eine breite Auswahl vom Natursteinhaus über das Stadthaus im Epochenstil bis hin zum modernistischen Bungalow. Seit kurzem arbeite ich mit dem Kollegen Andrew Jackson zusammen; gemeinsam können wir die gesamte Bandbreite abdecken, ohne dass für unsere Kunden Zusatzkosten entstehen. Haben Sie Interesse, bei uns mitzumachen? Wir suchen noch Mitarbeiter – a href=”https://www.frenchestateagents.com/pages/recruitment_new”>hier können Sie uns kontaktieren.

Ein typisches Beispiel: Geschmackvoll renoviertes Natursteinhaus mit herrlicher Aussicht, schönem Garten, Garage und Nebengebäuden. – €220,000

Wie sieht ein typischer Tag für einen Leggett-Makler eigentlich aus?

Ich finde gar nicht, dass es „typische Tage” gibt. Das eigene Business zu betreiben, das ist doch das eigentlich Schöne. Ich versuche, meinen Kalender den Kundenwünschen anzupasssen und mich nach individuellen Anforderungen zu richten. An einem Tag der Woche, meist der Freitag, kümmere ich mich um Verwaltungsdinge. Mails beantworte ich jeden Morgen, um am Ball zu bleiben, falls über Nacht etwas hereingekommen ist. Wenn man Kunden aus aller Welt hat, gibt es oft Verschiebungen aufgrund der verschiedenen Zeitzonen. Aber das gibt Flexibilität, das mag ich. Ich kann so auch mein Privatleben mit der Arbeit verbinden, durchaus ein Vorteil …

Wunderschönes Anwesen auf dem Land mit herrlicher Aussicht und viel Platz drinnen wie draußen. – €593,000

Was ist Ihr Lieblingsort in Ihrer Region? Was mögen Sie am meisten an Ihrem Gebiet?

Hm, da bin ich vorbelastet, was den Ort betrifft, an dem wir leben. Am Rand des wunderschönen Dorfs St Puy nämlich, wo noch vieles ist wie früher. Lokale Geschäfte, ein Ärztehaus, die Feuerwehr, der Friseur, der Metzger, die Pizzeria und ein fabelhaftes Restaurant, das eine französische Familie führt, die mittlerweile unserer Freunde sind. Mit einer aktiven Dorfgemeinschaft eben, mit Festen, Gemeinschaftsabenden, Vereinen, Veranstaltungen … Aber es gibt noch eine Menge anderer Plätze, die wir gern besuchen. Die Wochenmärkte von Lectoure, Fleurance oder Auch, wo man sich oft spontan auf einen Kaffee oder einen Aperitif zusammensetzt. Wir sind ja verwöhnt, was die lokalen Produkte und Weine betrifft und auch die exzellenten Restaurants vor Ort. Und nicht zu vergessen: die Fleurance Rugby-Mannschaft! Spielt jetzt in der „Federal 1“, tolle Atmosphäre da. Und in Condom gibt’s einen Ski-Club, die haben jeden Sonntag einen Bus-Shuttle zu verschiedenen Pisten, für gerade mal 35 Euro inklusive Skipass – großartig!

Valence-sur-Baïse

Was ist das Lustigste oder Schrägste, um das man Sie hier je gebeten hat?

Hm ja, amüsante Episoden gibt’s schon. Die von meinem Arzt im Ort etwa, von dem ich mich mit einem Rezept verabschiedete – und mit dem Auftrag, sein Haus zu verkaufen! Was dann auch klappte, und seitdem empfiehlt er mich allen seinen Patienten, sehr schön … Oder: Einmal hat man mich gebeten, ein neues Objekt aufzunehmen, und dafür wollte ich Fotos machen und so weiter. Allerdings hatten die Besitzer ihren Nachbarn nicht erzählt, dass sie verkaufen wollten, und deshalb baten sie mich, mich nicht als Makler zu erkennen zu geben und keine Fotos zu machen. Naja, wurde ein kurzer Termin. Wir verabredeten uns, dass ich ein anderes Mal wiederkommen würde.

Geräumiges, zeitgenössisches Villenanwesen in wunderschönem Dorf in der Gascogne mit privilegierter Aussicht. – €275,000

Was haben Sie eigentlich gemacht, bevor Sie bei Leggett angeheuert haben?

Unser Haus renoviert, während mein Mann aus beruflichen Gründen noch nach England pendelte. Ein bisschen Englisch unterrichtet. Gekellnert hab ich auch. Und gekocht im Restaurant unserer Freunde hier, das war immer ein großer Spaß. Nein, davor hatte ich eine ziemlich gerade 15 Jahre lange Karriere in England im Sales und Marketing für medizinische Geräte. Eine Erfahrung übrigens, die ich hier gut anwenden konnte: Früher musste ich ja oft Lösungen finden für einen Patienten, einen Arzt, ein Krankenhaus … Und jetzt muss ich Lösungen finden, die die Vorstellungen eines Kaufinteressenten ebenso treffen wie die des Verkäufers. In einer solchen Konstellation richtig zu kommuniziere und beide Seiten zu verstehen, das hab ich offenbar gelernt.

Schönes Drei-Zimmer-Apartment mit Swimmingpool auf attraktivem Grundstück mit großem See. – €349,000

Was war das ungewöhnlichste Haus, das Sie verkauft haben?

Oh, das darf ich eigentlich gar nicht erzählen, weil es einer berühmten Person gehörte. Das war eine fast surreale Begegnung. All diese Erinnerungsstücke im Haus, Preise und signierte Fotos von anderen Berühmtheiten und so. Sie waren, das muss ich sagen, mit die nettesten Leute, denen ich je begegnet bin. Am Ende haben sie dann beschlossen, doch nicht zu verkaufen, weil sie, als wie uns trafen, merkten, dass sie doch zu sehr an dem Haus hingen. Aber ich bin mir sicher, dass sie sich wieder melden werden, wenn es doch so weit sein sollte.
 

Traditionelles Maison de Maitre im Gascogne-Stil, mit sechs Schlafzimmern, liebevoll renoviert. – €850,000

 

Was gefällt Ihnen an Ihrem Job am besten?

Dass es nicht ein „Job” wie jeder andere ist und dass ich mein eigener Boss bin, mit einem tollen Team, das mich unterstützt. Ich mag es, dass ich selbst bestimmen kann, wie ich meine Zeit einteile. Das gibt mir die Möglichkeit, meine Work-Life-Balance selbst zu kontrollieren. Ich würde gern noch Leute einstellen und Leggett zur Nummer eins hier in der Gegend machen. Ich mag es, dass ich Menschen aus vielen Nationen begegne. Und dass ich viel lerne über die juristischen Grundlagen. Ich helfe Menschen dabei, ihre Träume zu verwirklichen. Ich liebe das Internationale. Einer meiner letzten Abschlüsse war mit einem australischen Paar, das hier sein Traumhaus gefunden hat und von dem ich weiß, dass wir Freunde geworden sind und bleiben. So ein Abschluss ist immer ein tolles Erlebnis. Im Notariat die Verträge zu unterzeichnen, und alle sind glücklich, das gibt schon eine irre Befriedigung. Und das Gefühl, dass man es gut gemacht hat. Was will man mehr?

– – –

Suzannes Portfolio finden Sie hier .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *